Bouldern rund um München

Bouldern rund um München:

Ganz ehrlich gesagt sieht es da nicht besonders gut aus. Aber ein paar kleinere Wände und Blöcke gibt es dann doch, ob sie einen Besuch lohnen musst du selbst entscheiden. Hier ein kurzer Überblick:

Buchenhain:

In Münchens Süden gibt es tatsächlich ein Stück „echten“ Fels. Zu viel Enthusiasmus solltest du allerdings nicht mitbringen, sonst kann es leicht passieren, dass du enttäuscht wieder abziehst.

Also hier ist alles schon richtig glatt poliert. Die Gesteinsart ist der typische Münchener Nagelfluh den man ja öfter an der Isar sieht. Mit Kieseln und Löchern. Die Wände sind bis zu ca. 5 Meter hoch. Ein Bouldertopo gibt es dazu nicht, am besten einfach hinfahren und vor Ort die Szene fragen.

Anfahrt: München S-Bahn S7 nach Wolfratshausen, Haltestelle Buchenhain aussteigen. Durch die S-Bahn Unterführung Richtung Gaststätte „Waldgasthof Buchenhain“ dann weiter Richtung Isar. Der Weg führt hier über Treppenstufen die „Isarböschung“ hinunter. Hier vom Weg abweichen Richtung Süden auf einem Trampelpfad zu den sichtbaren Felswänden. Gesamt Gehzeit von der S-Bahn ca. 5 min.

Kochel:

Am Kochelsee im Süden von München findest du das gleichnamige Kletter- und Bouldergebiet. Hier gibt es auch einen guten Kletter- und Boulderführer vom Haupterschließer des Gebiets, Toni Lamprecht.

Bouldern kannst du im Einstiegsbereich von Kletterrouten oder an kleinen einzelnen Wänden. Die Gesteinsart ist Kalk mit überwiegend Leistenkletterei. Die meisten Wände liegen in Hanglage im Wald.

Anfahrt: Von München auf der Autobahn Richtung Garmisch-Partenkirchen, Ausfahrt Murnau, dann weiter über Schlehdorf nach Kochel. In Kochel abbiegen Richtung Walchensee bzw. Mittenwald. Kurz nach Ortsausgang Kochel führt eine Straße nach rechts Richtung Walchenseekraftwerk. Hier parken, weitere Infos und Topos findest du im Kletter- und Boulderführer von Toni Lamprecht, erschienen im Panico Verlag.

Blockwelt Sudelfeld:

In der Nähe des Bayrischzeller Skigebiets „Sudelfeld“ liegt das Bouldergebiet Blockwelt Sudelfeld. Die Gesteinsart ist Kalk. Das Bouldergebiet liegt in einer Windbruchzone und die einzelnen Blöcke sind teilweise schwer zugänglich, da Gestrüpp und Dornenhecken den Weg versperren.

Mir persönlich besser gefallen die Blöcke die zwei Straßenkehren weiter oben liegen. Diese befinden sich nämlich im Wald und sind nicht so eingewachsen. Leider sind diese Blöcke im Führer nicht beschrieben.

Anfahrt: Zum Skigebiet Sudelfeld gibt es drei Anfahrtsstraßen, von Bayrischzell, von Brannenburg (Mautstraße) und von Oberaudorf. Genau an der T-Kreuzung an der sich die drei Straßen treffen befindet sich ein großer Parkplatz (kurz über Gasthaus „Feuriger Tatzlwurm“). Von hier aus sieht man schon die Blöcke auf der gegenüberliegenden Straßenseite (hangaufwärts).

Um zu den von mir oben genannten Blöcken zu gelangen musst du der Straße Richtung Bayrischzell noch zwei Kehren weiter folgen. In der zweiten Kehre befindet sich eine kleine Parkbucht hier parken und hangaufwärts ab in den Wald.

Genauere Infos und Topos zum Hauptgebiet gibt es im Kletterführer „Bayerische Alpen – Out of Rosenheim 2“ von Markus Stadler, erschienen im Panico Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.