ServusTV Bergwelten

Der österreichische Privatfernsehsender ServusTV ist bekannt für sein reichhaltiges Sportprogramm. Dabei geht es jedoch meistens um stark Motorlastige Sportarten. Kein Wunder, Betreiber des Senders ist schließlich eine Tochterfirma der RedBull GmbH.

Unter dem Format *Bergwelten* werden jedoch ca. 50 Minütige Filme rund ums Thema Bergsport gezeigt. Diese sind auf der Seite http://www.servustv.com/at/Sendungen/Bergwelten/Videos zusammengefasst und können dort wunderbar angesehen werden.

Als kleiner Vorgeschmack hier zwei Video aus dem ServusTV Programm:

Die großen Nordwände – Drei Zinnen

In dem Dokumentationfilm „Die großen Nordwände – Drei Zinnen“ wird der deutsche Spitzenkletterer Alexander Huber bei seiner Free-Solo-Begehung der „Hasse-Brandler“ an der Großen Zinne begleitet.

Hier die Kurzbeschreibung des 2015 bei ServusTV erschienenen Dokumentarfilms:

Die Drei Zinnen in den Dolomiten – Alex Huber zeigt, welche Herausforderungen dort selbst einen Spitzenkletterer wie ihn erwarten.

An den Drei Zinnen wurden Meilensteine gesetzt – von den Erstbesteigungen der Gipfel über die Durchsteigungen ihrer Nordwände bis zu den schwersten Kletterrouten der heutigen Zeit.

Alexander Huber setzte selbst zwei Meilensteine: die seilfreie Alleinbegehung der „Direttissima“ in der Nordwand der Großen Zinne und die Erstbegehung von „Panaroma“ in der Nordwand der Westlichen Zinne, die zu den schwersten alpinen Sportkletterrouten überhaupt zählt.

Hier geht’s direkt zum Film: http://www.servustv.com/at/Medien/Bergwelten

Barbara Zangerl – Aus dem Schatten der Meister

In der Dokumentation „Barbara Zangerl – Aus dem Schatten der Meister“ wird die Österreicherin bei der Wiederholung der unter dem Begriff „Alpen Trilogie“ bekannten Mehrseillängentouren begleitet.

Hier die Kurzbeschreibung des 2015 bei ServusTV erschienenen Dokumentarfilms:

Barbara Zangerl: geboren 1988 in Bludenz, aufgewachsen in Strengen am Arlberg. Sie ist ein Ausnahmetalent. Seit ihrem 15. Lebensjahr geht sie immer näher an ihre Grenzen, um schließlich in die Domäne der alpinen Männerwelt einzudringen.

Für viele Jahre war Barbara Zangerl als eine der besten weiblichen Boulderer der Welt bekannt. Eine der ersten Frauen, die die Schwierigkeit 8b kletterte. Im Alter von 19 Jahren und an der Spitze dieser Karriere eine Rückenverletzung – das Ende der Karriere?

Eifrig und ehrgeizig hat Barbara mit dem alpinen Klettern begonnen. Mit einer ganz neuen Einstellung zum Klettern versucht sie sich an den härtesten alpinen Routen: „End of Silence“ – Erstbegangen von Thomas Huber, Stefan Glowacz’s „Des Kaisers neue Kleider“ und „Silbergeier“ von Beat Kammerlander.

Alle drei Extremkletterrouten gelten durch ihre Herausforderung, aber auch Schönheit als Meilensteine des alpinen Klettersports und sind als „Alpine Trilogie“ weltweit in die alpinen Geschichtsbücher eingegangen. Dass Barbara diese Touren als erste Frau schafft, ist eine Leistung, die auch den Erstbegehern großen Respekt abringt:

Eine sehenswerte interessante Doku. Hier geht’s direkt zum Film: https://www.servustv.com/at/Medien/Bergwelten44

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.