Bergsport Allgemein

Bergsport – Balsam für Körper und Geist

Bergsport

Die Berge haben den Menschen schon immer magisch angezogen! Atemberaubende Landschaften, endloser Weitblick, kristallklare Seen, glitzernde Schneeberge oder dunkle mystische Schluchten, die Berge zu erkunden war schon immer ein Abenteuer. Früher war dieses Abenteuer nur den Bergvölkern zugänglich. Heute sind die Berge leichter zu erreichen als jemals zuvor.  Jeder der Lust hat kann zum „Bergvolk“ auf Zeit werden!

Am meisten Spaß macht das Abenteuer Berg wenn man Bergsport begeistert ist! Denn dann zeigen sich die Berge von Ihrer schönsten Seite. Ob beim Wandern oder Klettern beim Bouldern oder Bergsteigen, immer wieder zeigen sich die Berge und Täler in aus einem anderen Blickwinkel.

Und auch die Bergsportarten selbst haben einiges zu bieten. Körper und Geist werden oft gleichermaßen benötigt. Warum und was man sonst noch wissen sollte erfahrt Ihr auf den nächsten Seiten. Denn dort wird ein Überblick über die verschiedenen Bergsportarten gegeben. Vom leichten Wandern bis zum extrem Bergsteigen wird vorgestellt was die einzelnen Bergsportarten unterscheidet, welche Ausrüstung man benötigt und wo die besten Gebiete sind.

Bergsportarten im Überblick:

Wandern ist die perfekte Art sich dem Bergsport zu nähern. Zum Einen ist der Übergang vom einfachen „Spazieren gehen“ zum leichten Bergwandern fließend und somit für jedermann geeignet. Zum Anderen lassen sich Wandertouren leicht steigern, d.h. es können mit zunehmender Fitness immer anspruchsvollere Touren gewählt werden. Und beides lässt zudem genügend Raum um die heilsame Schönheit der Natur in sich aufzunehmen.

Bergsteigen kombiniert den Naturgenuss des Wanderns mit der Leistungsbereitschaft des modernen Menschen. Hier bekommen Zahlen, Fakten und Namen eine immer größere Bedeutung. Der Berg stellt eine Herausforderung dar, die es zu bezwingen gilt, der Mensch eine Maschine die es zu optimieren gilt.

Klettern baut auf eine ähnliche Leistungsbereitschaft wie das Bergsteigen auf, verbindet das ganze jedoch mit spielerischen, akrobatischen Bewegungsmustern. Der Übergang zwischen Bergsteigen und Klettern ist natürlich fließend und der Unterschied zwischen der Alpine Mehrseillängen Klettertour und der gut abgesicherten Sportkletterroute ist sehr groß.

Bouldern bildet die Essenz der spielerischen akrobatischen Bewegungsmuster des Kletterns, die bis zur Perfektion eingeschliffen und wiederholt werden.

Vergleicht man die oben genannten Bergsportarten mit dem Laufsport, so ist das Wandern mit dem Marathonlauf vergleichbar, das Bergsteigen mit dem Cross-Country-Lauf, das Klettern mit den klassischen Läufen über 400 oder 800 Meter und das Bouldern mit dem 100 Meter Sprint.